Germania rebellis - Neues Buch von H.Friebe

Hier kann über das "freie Germanien" zu römischer Zeit diskutiert werden

Moderator: antikefan

Germania rebellis - Neues Buch von H.Friebe

Beitragvon antikefan am 17.12.2009, 18:46

Hallo zusammen,

hat schon jemand das neue Buch "Germania rebellis" von Herrn Friebe gelesen? Darin wird die "Lösung der Rätsel um die Varusschlacht" versprochen ... :shock:
„Was du für den Gipfel hältst, ist nur eine Stufe.“ (Lucius Annaeus Seneca)
__________________________________
Tipp in eigener Sache:
Ferienwohnung in 1A Lage an der Ostsee
http://www.ferien-graal.de
Benutzeravatar
antikefan
schaut nur
 
Beiträge: 0
Registriert: 16.04.2006, 17:38
Wohnort: Algermissen

Re: Germania rebellis - Neues Buch von H.Friebe

Beitragvon Trajan64 am 17.12.2009, 21:26

Hätte meine Oma Flügel gehabt, hätte sie auch fliegen können....... :lol:

Gruss,Trajan64
....."Wenn du einen Feind nicht besiegen kannst ,umarme ihn"....Römisches Sprichwort

http://www.trajan64.de
Benutzeravatar
Trajan64
Bürger
 
Beiträge: 43
Registriert: 20.03.2004, 01:15
Wohnort: Gladbeck

Re: Germania rebellis - Neues Buch von H.Friebe

Beitragvon Medusa am 20.12.2009, 15:40

Hat ja nen stolzen Preis! Da würde ich auch nicht gleich zugreifen und die Katze im Sack kaufen. Vielleicht ausleihen oder in 'ner Unibib lesen...
Medusa
alias Svenja G.
Benutzeravatar
Medusa
Provinziale
 
Beiträge: 7
Registriert: 07.06.2006, 17:26
Wohnort: Hamburg, Germania

Re: Germania rebellis - Neues Buch von H.Friebe

Beitragvon antikefan am 21.12.2009, 11:43

Genau, daher meine Frage :wink:

Trotzdem würde es mich schon interessieren, denn erst nach dem Lesen kann man sich wirklich ein Urteil bilden.
Benutzeravatar
antikefan
schaut nur
 
Beiträge: 0
Registriert: 16.04.2006, 17:38
Wohnort: Algermissen

Re: Germania rebellis - Neues Buch von H.Friebe

Beitragvon aberja am 18.04.2010, 19:40

Ich habe mir das Buch vor einigen Monaten gekauft und gelesen, deshalb werde ich hier mal meine persönlichen Eindrücke wiedergeben.

Das Buch ist aufgebaut auf eigentlich 2 Themen:
Das erste Thema sind die von Herrn Friebe NEU übersetzten lateinischen Texte antiker Schreiber. Er übersetzt die Texte im Latein, wie sie wirklich zu Zeiten z.B. von Tacitus gesprochen bzw. geschrieben worden und nicht 1.000 Jahre später von Mönchen abgeschrieben worden sind, wo altes Latein doch etwas anderes interpretiert wurde. Ähnlich der deutschen Sprache, die sich ja auch gewandelt hat in den letzten 1.000 Jahren. Man stelle sich vor, man gibt einem ausländischen Schüler einen deutschen Text aus dem 15. Jahrhundert, eventuell noch mit dialekt behaftet - die Übersetzung des ausländischen Schülers wird sicherlich grausam sein.

Daraus ergibt sich Thema 2 - der Lokalisierung der Varusschlacht.
Es ist immerhin erwiesen, das die Römer Germanien zu einer Provinz mit einer dementsprechenden Hauptstadt, ähnlich Colonia (Köln) erhoben haben. Herr Friebe ist der Meinung, das diese Hauptstadt namens "Parthenopolis" an der Elbe das heutige Magdeburg ist, wie alte Urkunden aus dem Jahr 989 belegen. Ein Aufstand der Germanen gegen diese sogenannte Stadt Parthenopolis hat Varus veranlasst, sein Sommerlager abzubrechen und am Harz vorbei Richtung Elbe zu maschieren.

Anhand der überlieferten Texte mit Angaben an Marschleistungen der Legionen, dem Eilmarsch nach dem verbrennen des Konvois, durch die Überlieferungen sind die Legionen duch das Cheruskergebiert gezogen (die Cherusker bewohnten die Gegend in Ost-Niedersachsen/Nordharz) und vieles mehr, wird in dem Buch deutlich.

Fazit:
Ein stolzer Preis von ca 50 Euro, aber das Buch hat auch über 600 Seiten - im übrigen wird auch darauf eingegangen, das Kalkriese nicht der Ort der Varrusschalcht sein kann, auch die Bedeutung von Helgoland zu dieser Zeit ist sehr informatiev.

Manchmal ist das Buch sehr aggressiv geschrieben, wenn es um inhaltliche falsche Darstellungen von sogenannten "Experten" geht - da hätte sich der Autor lieber etwas zurückgenommen und hätte dem Leser die Meinung überlassen.

Und zum Schluss noch: Demnächst soll noch eine überarbeitete Fassung herauskommen, mit weiteren 50 Seiten, wenn die neuesten ärchologischen Arbeiten am Magdeburger Dom abgeschlossen sind, bzw es gibt Chroniken, die die Fundamente als römiche ansehen. Herr Friebe ist ja der Meinung, das der Magdeburger Dom auf römischen Fundamenten steht, was seine Arbeit siehe oben mit Parthenopolis festigen würde.

Ansonsten gibt es zu diesem Thema auch ein Forum, wo jeder seine Meinung zum Buch abgeben kann.
aberja
Provinziale
 
Beiträge: 2
Registriert: 18.04.2010, 07:13

Re: Germania rebellis - Neues Buch von H.Friebe

Beitragvon Wohlgesagter am 13.06.2010, 14:57

Vgl. zu Friebes Lateinkenntnissen die folgende Analyse:

http://wehret-den-anfaengen.blog.de/
Wohlgesagter
Provinziale
 
Beiträge: 1
Registriert: 25.05.2010, 10:30


Zurück zu Germania Magna

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron