3D-Simulation: Kein Lichtdom in griechischen Tempeln

Forum zur Vorstellung von Projekten zur 3D Rekonstruktion einzelner Bauten oder ganzer antiker Stätten und zum Erfahrungsaustausch

Moderator: 3D Moderatoren

3D-Simulation: Kein Lichtdom in griechischen Tempeln

Beitragvon Alexandros am 12.03.2008, 22:51

Der angekündigte Modelltest ist abgeschlossen. Eine Beschreibung der Testanordnung und zwei Fotos aus der virtuellen Testserie werden in Kürze ins Netz gestellt. - Zu sehen wird sein die Cella des Zeustempels ohne Textur und Schmuck.

Nur soviel voraus: Parische Marmorziegel lassen milchiges, gerichtetes und diffuses Licht in die Cella durch.

Aber ein Lichtdom wird daraus nicht. Eher entsteht durch das steil von oben kommende Licht, das sich nach unten hinten etwas verbreitert (bei im Zenit stehender Sonne), mit den diffusen Schatten des Gebälks eine unnatürliche und bedrückende Situation. Dabei ist auch wesentlich, dass alles Vertikale sich von oben selbst beschattet, wenn das Licht vom Himmelszenit kommt.

Noch weniger Lichtdom entsteht, wenn die Sonne in irgendeinem Winkel zum Zenit steht, also z.B. am Vormittag und Nachmittag.

Der Traum vom magisch erhellten Raum des Heiligtums mit der gleichmäßig beleuchteten und schattenlosen Götterfigur läßt sich weder im 3D-Modell noch in der Natur verwirklichen.

Alexander alias Alexandros
AEI SPOURAZE PERI KALO KAI AGATHO KAI ALÄTHEIA - Dein Streben sei stets auf das Schöne, Gute und Wahre gerichtet.
Benutzeravatar
Alexandros
Ritter
 
Beiträge: 53
Registriert: 26.02.2008, 17:01
Wohnort: Franken

Beitragvon Karsten am 13.03.2008, 09:16

Ich kenne mich mit griechischen Tempel leider gar nicht aus, aber evtl. boten die Wandverkleidungen (Farbe, Täfelung etc.) eine Möglichkeit, noch etwas mehr einfallendes Licht zu reflektieren?

z.B. Goldfarbe, oder Metalltäfelung?
Ist nur so eine Idee.
Karsten
Bürger
 
Beiträge: 28
Registriert: 10.12.2007, 18:38
Wohnort: Dresden

Beitragvon Vespasian am 14.03.2008, 10:15

Bei Berechnungen dieser Art bin ich grundsätzlich mißtrauisch. Welche Lichtmengen letztlich erzielbar wären, ist nicht einfach so am PC festzustellen. Prof. Hoepfner hat sich als Spezialist für antike Architektur ein Leben lang mit der Thematik beschäftigt. Bevor man seine Forschungsergebnisse für gegenstandslos erklärt, sollte man sie erst mal detailiert kennen.

Der Begriff Lichtdom weckt sicherlich übertriebene Vorstellungen. Warum aber sollten die ach so geschätzten Hellenen derartig aufwändige Marmorplatten verwendet haben, wenn nicht ein dies rechtfertigender Vorteil damit verbunden gewesen wäre?
carpe diem !
Vespasian
Provinziale
 
Beiträge: 10
Registriert: 12.05.2005, 15:34

Marmorziegel am griechischen Tempel

Beitragvon Alexandros am 14.03.2008, 17:02

Hallo Vespasian,

danke für Deine Zuschrift.

Ich bin von Natur aus kritisch, gehe aber sehr ernsthaft mit dieser Veranlagung um.

Den Artikel habe ich säuberlich durchgearbeitet. Derzeit bin ich dabei, die bei mir vorhandene Literatur zu filzen.

Da es bei meiner Erörterung dieses Themas nicht darum geht, in irgend einer Sache Recht zu haben, von der ich nichts verstehe - und das trifft hier zu - , bin ich auf kompetente Kontextliteratur angewiesen. Außerdem geht es ja auch gar nicht so sehr um die Erörterung dieses Themas, sondern darum, ob ich bei der Modellierung meiner Objekte "objektiv" vorgehe.

Daher war und bin ich für jeden Hinweis, den ich hier im Forum und per E-Mail erhalten habe, ganz besonders dankbar.

Ich bin also noch nicht so weit, um einen Beschluß zu fassen, der dann im Film Zeitreise realisert sein wird.

Und dabei lasse ich mich nicht sosehr von Theorien und Thesen leiten, da widerspricht die eine der anderen - sondern von der pragmatischen und vor allem praktischen Seite.

Da sind Fragen zu klären, ob man die Dächer überhaupt statisch so bauen kann, wie dies für einen "Lichtdom" vonnöten ist, ob man das Material - in diesem Fall nicht den Marmor, sondern die extrem zu bemessenen Bauhölzer auftreiben konnte, wie die Dachstühle beschaffen sein mußten, die die enorme Last zu tragen hatten, ob es überhaupt wünschenswert war, die religiöse und spirtuelle Sinnlichkeit eines der profanen Alltäglichhkeit abgewandten Heiligen Raumes (das heißt übrigens heilig) dem flutenden Licht preiszugeben, ob die Griechen nicht ihre Säulenhallen erfanden, um eben nicht der prallen Sonne ausgesetzt zu sein, sondern im Schatten zu peripatieren.

So wurde z.B. wohl das schattige Oppistidom (das westliche Gegenstück zur östlichen Vorhhalle) für Vortrage genützt, und da waren große Gelehrte die Referenten. -

Der Schrei nach Licht, der heute so vielen Bäumen im Einzugsbereich der menschlichen Wohnwelt das Leben kostet, war im lichtdurchfluteten Hellas kaum so zu hören, dass man die Kosten einer Zella für Marmor und Holz so extrem in die Höhe trieb.

Und in diesem Zusammenhang nicht zu vergessen, lieber Vespasian, die Cellas - das weiß man genau, waren in der Regel verschlossen und wenn überhaupt, nur zu Festzeiten geöffnet. - wozu das Ganze dann?

Wie Du siehst, für unseren Film Zeitreise mache ich mir viele und gründlich erwogene Gedanken. Und was die scenischen Möglichkeiten am PC betrifft, ist nicht die Maschine das Kriterium, sondern die angewandte Software, von der ich die best erreichbare benütze. Auch die Maschinen sind absolute Highend-Geräte, die all das können, was auf diesem gebiet benötigt wird. Aber auch hier zählt nicht so sehr die Technik, sondern viel viel mehr die Erfahrung im Umgang mit dem Natürlichen, z.B. mit Licht und Schatten.

In einigen Tagen stehen die beiden Testbilder in meiner WebSite. Ich kündige das noch an. Sie sind schon gerendert, aber noch einmal gehe ich die Literatur durch. Den Testbericht und die Beschreibung der Testanordnung muß ich noch schreiben.

Dann urteile selbst!

Alles Gute für Dich und vielen Dank, dass Du mir wieder geschrieben hast.

Alexander Paffrath alias Alexandros
AEI SPOURAZE PERI KALO KAI AGATHO KAI ALÄTHEIA - Dein Streben sei stets auf das Schöne, Gute und Wahre gerichtet.
Benutzeravatar
Alexandros
Ritter
 
Beiträge: 53
Registriert: 26.02.2008, 17:01
Wohnort: Franken

Re: 3D-Simulation: Kein Lichtdom in griechischen Tempeln

Beitragvon Vespasian am 04.05.2010, 09:39

Hallo Alexander,

diese Tage habe ich an meiner Seite mit griechischen Fackelträgern gearbeitet und an Deine Seiten gedacht.
Offenbar gab es in der einschlägigen Zeit große, bronzene Kandelaber, wie z.B. in Istanbul komplett erhalten. Ein ganz ähnliches Exemplar, wenn auch fragmentiert, zeigt das Museum in Olympia.
Du siehst meine Bilder unter http://www.antike-tischkultur.de/beleuc ... tarts.html.
Dann auf den Button "Kienspan und Fackel" gehen und durchklicken.

Schöne Grüße aus Bad Reichenhall,
Martin Weiß
carpe diem !
Vespasian
Provinziale
 
Beiträge: 10
Registriert: 12.05.2005, 15:34

Re: 3D-Simulation: Kein Lichtdom in griechischen Tempeln

Beitragvon Trajan64 am 04.05.2010, 11:48

Ich weiss nicht was eure Software so alles kann, aber mit meiner3DSMax-Software kann ich "echtes" Tageslicht mit indirekter Illumination,simulieren. Wenn ich wüsste wie das Modell aussieht, könnte ich das mit meiner Software ausprobieren.Ist nur ein Vorschlag.

Gruss,Trajan64
....."Wenn du einen Feind nicht besiegen kannst ,umarme ihn"....Römisches Sprichwort

http://www.trajan64.de
Benutzeravatar
Trajan64
Bürger
 
Beiträge: 43
Registriert: 20.03.2004, 01:15
Wohnort: Gladbeck


Zurück zu 3D Rekonstruktionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron